Elisabeth Vary

22 February – 18 April 2020

Um einer weiteren Verbreitung von Covid-19 keinen Vorschub zu leisten, bleibt die Galerie ab sofort bis auf Weiteres geschlossen.
Unsere Ausstellung mit Arbeiten von Elisabeth Vary wird um diesen Zeitraum verlängert. Einzelnen Interessierten bieten wir die Möglichkeit einer Besichtigung nach telefonischer Vereinbarung. Alle weiteren geplanten Ausstellungen verschieben sich dementsprechend. 

In order not to foster further spread of Covid-19, the kajetan Berlin remains closed until further notice. Our exhibition with works by Elisabeth Vary will be extended for this period. We offer individual interested parties the option of a tour by appointment. All other planned exhibitions will be postponed accordingly.

Elisabeth Vary | Ausstellungsansicht | Courtesy Elisabeth Vary & kajetan Berlin 2020 | Photo: Marcus Schneider

Elisabeth Vary baut als Bildträger geometrisch klar konstruierte Körper. Diese Gebilde, Malgründe, die zu Malstücken werden, dienen ihr als Basis für gemalte Farbe.

„Das Andere definiert und entwickelt sich aus dem Einem“, so Elisabeth Vary.

Die Farbe steht im Dialog mit dem konstruierten Körper und entsteht im Malprozess zunehmend autonom und wird selbst zum Körper. In diesem Sinn erlangt die Farbe ihr ganz diesseitiges Eigenleben, mal pastos oder opak, mal transparent, graduell in allen denkbaren Verdichtungen. Der Farbverlaufs-, -ablagerungsprozess steht unter ständiger Beobachtung der Künstlerin, wird mitunter überarbeitet, neu in Gang gesetzt, rythmisiert und somit zu einem kontinuierlichen Malvorgang.

Die Arbeiten von Elisabeth Vary sind eine Synthese von Malerei und Skulptur, von stark farblicher Intensität und abwägender Tiefe.

„In Elisabeth Varys Bildobjekten ist die ständig wechselnde, instabile Relativität sogar zur Substanz jedes Werkes geworden. Es besteht geradezu aus den Bezügen, die der Betrachter beim Sehen erst erstellt. Diese momenthaften aktiv erkannten Zusammenhänge von Formen, Farben, Flächen, Körpern, materiellen Qualitäten, Bearbeitungsspuren, von Ansichten, Bezügen zwischen Werk und Umfeld, Innen und Außen, Malerei und Skulptur bilden erst das jeweilige Werk.“[1] (Erich Franz)


[1] Erich Franz: Im Zentrum der Übergang, in: Elisabeth Vary, hg. von Beat Wismer, Elisabeth Vary und Susanne Breidenbach; Deutsch / Englisch, Übersetzung: David Galloway, Wuppertal; Düsseldorf 1998, S. 8-19, S. 9.

Elisabeth Vary | Ausstellungsansicht | Courtesy Elisabeth Vary & kajetan Berlin 2020 | Photo: Marcus Schneider

Elisabeth Vary (*1940 in Köln) lebt in Köln und Corberon (Fr)

Diverse Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen: u.a. Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg, Museum Morsbroich, Leverkusen, Städtisches Kunstmuseum, Düsseldorf, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach, Kunsthalle Bielefeld, Von der Heydt-Museum, Wuppertal, Aargauer Kunsthaus, Aarau (Ch), Galerie Nordenhake, Stockholm, Galerie m, Bochum, Fox-Jensen-McCrory Gallery, Auckland (Nz)

Elisabeth Vary | Ausstellungsansicht | Courtesy Elisabeth Vary & kajetan Berlin 2020 | Photo: Marcus Schneider

Elisabeth Vary builds geometrically clear constructed bodies as image carriers. These structures, serving as the base for painted color, become the painting pieces. 

„The other defines and develops from one,“ says Elisabeth Vary.

The color is in dialogue with the constructed body and emerges in an increasingly autonomous way in the painting process and becomes the body itself. In this sense, the colour attains its very own life, sometimes pasty or opaque, sometimes transparent, gradually in all imaginable densities. The color gradient and deposition process is constantly observed by the artist, is sometimes revised, restarted, and thus is a rhythmic and continuous painting practice. 

Elisabeth Vary’s works are a synthesis of painting and sculpture, of strong color intensity and weighing depth.

„[…] [I]n Elisabeth Vary’s pictorial objects the continously shifting, instable relativity has become the substance oft he work. It consists precisely of the relationships which the viewer first produces through seeing. These momentary, actively recognized correlations between forms, colors, surfaces, bodies, material qualities, work-traces, of views, relationships between work and environment, inside and outside, painting and sculpture are the correlations that first constitute the respective work.“[1] (Erich Franz)


[1] Erich Franz: At the Center of Transition, in: Elisabeth Vary, ed. by Beat Wismer, Elisabeth Vary and Susanne Breidenbach; German / English, English Translation: David Galloway, Wuppertal; Dusseldorf 1998, p. 8-19, p. 9.

Elisabeth Vary | Ausstellungsansicht | Courtesy Elisabeth Vary & kajetan Berlin 2020 | Photo: Marcus Schneider