Jan Wawrzyniak – Forms of Aporia

14 September 2019 – 23 November 2019

The exhibition „Forms of Aporia“ by Jan Wawrzyniak is recommended by Noemi Molitor at the tageszeitung (taz) from 2./3.10.2019

„Sein heißt in der Klemme sein.“ (E. M. Cioran, Zersplitternde Gewissheiten)

Vielleicht gibt es keinen Satz, der trefflicher in die Gemengelage einführen könnte, aus der heraus Jan Wawrzyniaks gezeichnete Bilder ihre Wirksamkeit entfalten. In seiner ersten Einzelausstellung bei kajetan Berlin zeigt der Künstler neue, auf beinahe beklemmende Weise entleerte Arbeiten: Bilder, die in ihrer Undurchlässigkeit für den Betrachter kaum noch als Bilder bezeichnet werden können und die weitestgehend unbeschreibbar bleiben.

Was in Jan Wawrzyniaks neuen Arbeiten zur Geltung kommt, ist weder Bild noch ist es kein Bild, sondern es ist die Unverfügbarkeit des Bildes, die – bezogen auf den Titel der Ausstellung – geradezu zwingend wirkt: Das Bild ist bei ihm gerade noch Bild, aber nicht mehr Bild genug, um eine Erfahrung des Bildes überhaupt zu ermöglichen.

Jan Wawrzyniak, Forms of Aporia, Exhibition view at kajetan Berlin, (Photo: Marcus Schneider)

»Existence means being in a predicament.« (E. M. Cioran)

Perhaps there is no better apothegm with which to induct the viewer into the miscellany from which Jan Wawrzyniak’s drawn pictures derive their effect. In his first solo exhibition at kajetan Berlin, Wawrzyniak presents a set of new, almost oppressively evacuated works: pictures that––by dint of their very opacity for the viewer––can scarcely be called pictures as such and remain largely beyond adequate description.

The remarkable essence to emerge from Wawrzyniak’s new works is neither a picture nor is it not a picture, but rather the picture’s inherent elusiveness, which––in relation to the exhibition’s title­––is especially cogent: for Wawrzyniak, the picture is just enough a picture, though not quite picture enough to allow one to actually experience it as such.

Jan Wawrzyniak, Forms of Aporia, Exhibition view at kajetan Berlin (Photo: Marcus Schneider)