Marta Guisande | Bea Otto: abhanden

30 April 2021 – 26 June 2021

Aufgrund der Corona-Schutzverordnung sind Ausstellungsbesuche gegenwärtig nur nach Absprache und mit negativem Testergebnis möglich. Bitte teilen Sie uns Ihren Terminwunsch telefonisch +49 (0)176 57792651 oder per Mail info@kajetan.berlin mit.

Due to the Corona Protection Ordinance, exhibition visits are currently only possible by appointment and with a negative test result. Please inform us of your preferred date by telephone +49 (0)176 57792651 or by e-mail info@kajetan.berlin.

Wir freuen uns, Ihnen unter dem Titel abhanden die erste, dialogische Ausstellung der Künstlerinnen Marta Guisande und Bea Otto bei kajetan Berlin präsentieren zu können.

Der Titel der Ausstellung steht exemplarisch für das, was uns ganz aktuell und fundamental in einem Jahr pandemischer Bedrohung abhanden gekommen ist: Gewissheiten, die wir bisher für gewöhnlich oder ganz und gar selbstverständlich gehalten haben.

Diese Thematik, die unser gesamtes bisheriges Galerieprogramm mal mehr, mal weniger durchzieht, zeichnet sich auch in den ganz unterschiedlichen Werken von Marta Guisande und Bea Otto ab.

Marta Guisande | Bea Otto | abhanden | Ausstellungsansicht 2021 | Exhibiton view | Von links nach rechts: | From left to right:: Bea Otto | Marta Guisande | Courtesy the artists & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider

Die in Sevilla geborene und in Köln lebende Künstlerin Marta Guisande ist eine Malerin, die das von ihr verwendete Farbmaterial – wie Eitempera, Kasein oder Acryl – zügig und spontan auf die ungrundierte Leinwand aufträgt.

Bis zur gültigen Bilderstellung schließt der Arbeitsverlauf Marta Guisandes aber auch Momente des Beobachtens, des Bedenkens und den Zweifel am Entstehenden oder des zuvor Entstandenen ein: Ihre sich häufig im Monochromen bewegenden Arbeiten bilden sich im Aufschichten, Übereinanderschichten und im Abtragen von Farbe.

Mitunter werden in die noch flüssig-feuchte oder bisweilen bereits getrocknete Bildhaut grafische Lineaturen gezogen bzw. gekratzt – mal biomorph, mal geometrisch ausgeformt. Oder Farbe wird flächig abgetragen und verwischt. Es entstehen atmende Bildoberflächen, aus denen die Spuren aller zuvor aufgetragenen, tiefer liegenden Farbschichten wieder hervortreten können. Nicht selten leuchten diese Bilder gleichsam aus sich heraus. Das abhanden Gekommene, das Freigelegte in den Bildern Marta Guisandes verführen den wachen, offenen Blick.

Marta Guisande | Ohne Titel | Untitled | 2020 | Mischtechnik auf Baumwolle | Mixed media on cotton | 60 x 40 cm | Courtesy Marta Guisande & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider

Während Marta Guisande die Freilegung also in einem dialektischen Verhältnis von Auf- und Abtragen erst herstellt, geht Bea Otto (geboren in Stuttgart, lebt und arbeitet in Aachen) den umgekehrten Weg.

In ihrer künstlerischen Praxis greift sie bereits abhanden Gekommenes ganz buchstäblich auf: Die Künstlerin findet Gegenstände oder Gegenstände finden Bea Otto.

Durch die Neukombination dieser Fundstücke – darunter fabrikneue Readymades, aber auch aus alltäglichen Materialien selbst konstruierte Plastiken – schafft Bea Otto raumstrukturierende Konstellationen.

Sie transformiert die uns mehr oder minder vertrauten Artefakte und Materialien, indem sie ihnen in der Bearbeitung die Form entzieht oder – noch einfacher – durch ihre bloße Platzierung im Raum und die damit einhergehende Zweckentfremdung. Bea Ottos Objekte aktivieren den Ort.

Bea Otto | tire | 2019 | Fundstück bearbeitet | Altered found object | 56,3 x  67,2 x 38,3 cm | Courtesy Bea Otto & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider

Die abhanden gekommenen Gewissheiten, die unseren Blick auf die Welt verändern, tragen immer auch die Möglichkeit in sich, auf Kosten eingefahrener Gewohnheiten andere Konstellationen zu denken und zu erproben. So gesehen birgt alles abhanden Kommende, Verlorene immer auch ein Potential des Gewinns. Es ist auch das, was uns die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zu zeigen vermögen.

Marta Guisande | Bea Otto | abhanden | Ausstellungsansicht | Exhibition view | 2021 | Von links nach rechts: | From left to right: | Bea Otto | Marta Guisande | Marta Guisande | Bea Otto | Courtesy the artists & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider

We are pleased to present the first dialogue exhibition of the artists Marta Guisande and Bea Otto at kajetan Berlin, entitled abhanden (translated roughly as mislaid, give away, shed, stolen, lost).

The title of the exhibition exemplifies what we have lost in a very acute and fundamental way in a year of pandemic threat: certainties that we have previously taken for granted as ordinary or entirely self-evident. This theme, which runs through our entire gallery programme so far, at times to a greater or lesser extent, is also apparent in the very different works by Marta Guisande and Bea Otto.

Marta Guisande | Bea Otto | abhanden | Ausstellungsansicht | Exhibition view | 2021 | Marta Guisande (Paintings) | Bea Otto (Objects) | Courtesy the artists & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider

Born in Seville and living in Cologne, Marta Guisande is a painter who applies the colour material she uses – such as egg tempera, casein or acrylic – swiftly and spontaneously onto the unprimed canvas.

However, Marta Guisande’s working process also includes moments of observation, reflection and doubt about what is being created or what has been created before: Her works, which are often monochrome, are created by layering, overlaying and removing paint.

Sometimes graphic lines are drawn or scratched into the still liquid-moist or at times already dried skin of the painting – some of them biomorphic, others geometrically shaped. Or color is removed and smudged over a wide area. Breathing picture surfaces are created, from which the traces of all previously applied, deeper layers of paint can emerge again. Quite often these pictures glow, as it were, on their own. The lost, the exposed in Marta Guisande’s pictures seduce the attentive, open eye.

Marta Guisande | Bea Otto | abhanden | Ausstellungsansicht | Exhibition view | 2021 | Marta Guisande (Paintings) | Bea Otto (Object) | Courtesy the artists & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider

While Marta Guisande first establishes the uncovering in a dialectical relationship of building up and removing, Bea Otto (born in Stuttgart, lives and works in Aachen) pursues the opposite approach.

In her artistic practice, she quite literally picks up what has already been lost or given away: The artist finds objects or objects find Bea Otto.

By recombining these found objects – including brand new ready-mades, but also sculptures she herself constructed from everyday materials – Bea Otto creates space-structuring constellations.

She transforms the artefacts and materials that are more or less familiar to us by stripping them of their form in the process or – even more simply – by simply placing them in space and thus alienating their purpose. Bea Otto’s objects activate the place.

Marta Guisande | Bea Otto | abhanden | Ausstellungsansicht | Exhibition view | 2021 | Marta Guisande (Paintings) | Bea Otto (Objects) | Courtesy the artists & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider

The lost certainties that change our view of the world always carry with them the possibility of thinking and trying out other constellations at the expense of established habits. Seen in this light, everything that has been lost always holds the potential for gain. This is also what the works of the two artists are able to show us.

Marta Guisande | Bea Otto | abhanden | Ausstellungsansicht | Exhibition view | 2021 | Marta Guisande (Paintings) | Bea Otto (Objects) | Courtesy the artists & kajetan Berlin | Photo: Marcus Schneider