Haleh Redjaian – Some Things Last a Long Time

7 December 2019 – 8 February 2020

Opening on Friday 6 December 2019, 6 – 9 pm

Haleh Redjaian: Untitled (C_XV), 2015, 58 x 56 cm, Fäden und Lithografie auf handgewebtem Teppich | Thread and lithography on hand woven carpet | Photo: Eberle & Eisfeld, Berlin

Haleh Redjaian (*1971 in Frankfurt am Main) schöpft in ihren Arbeiten aus der Vielfalt zweier Kulturbereiche. Sie verbindet in ihren Linienzeichnungen auf Papier, auf handgewebten Teppichen und in ihren raumgreifenden Installationen die geometrische Tradition der westlichen Moderne mit persischer Ornamentik.

Obwohl Redjaian auf dem Papier oft mit Lineal, auf den Teppichen und in ihren Rauminstallationen mit geradlinig verspannten Fäden ihre Linien zieht, setzt ihre Arbeit auch auf die Störung und mithin Unzulänglichkeit des Rasters, eines geordneten Systems. Beiläufige, zufällige und die eigene Formensprache kennzeichnende Abweichungen ziehen die Betrachtenden gleichsam in ihren Bann und versetzen in Bewegung.

Haleh Redjaian: Untitled_2018, 20,5 x 29 cm, Bleistift und Buntstift auf Papier | Graphite and color pencil on paper | Photo: Eberle & Eisfeld, Berlin

Haleh Redjaian (*1971 in Frankfurt am Main) draws on the diversity of two cultural areas. In her line drawings on paper, on hand-woven rugs and in her expansive installations, she combines the geometric tradition of the Western Modernism with Persian ornamentation. 

Although Redjaian often draws precise straight lines on paper, and pulls strained threads on hand-woven carpets and in installations, her work also focuses on the disturbance and thus inadequacy of the grid, of an ordered system. Casual, random deviations characteristic of one’s own design language cast a spell over the beholder and set in motion.