Claude Viallat

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSC9227_ok.jpg

2018 / 292, 2018, Acryl auf Plane und Textil, 195 x 180 cm

Claude Viallat (*1936 in Nîmes, wo er lebt und arbeitet) studierte von 1955 bis 1959 an der École des Beaux-Arts in Montpellier und dann 1962-63 an der École des Beaux-Arts in Paris bei Raymond Legueult.

Schon seit den 1960er Jahren stellt er in seinem Werk nicht nur Themen und Motive, sondern auch die klassischen Techniken und Komponenten eines Bildes auf den Prüfstand und ist einer der wesentlichen Anreger der französischen Supports-Surfaces-Bewegung im Jahr 1970. Zu den weiteren Künstlern der Bewegung, der Viallat nur wenige Monate selbst angehörte, zählen Louis Cane, Daniel Dezeuze, Jean-Pierre Pincemin und Noël Dolla. Sie forderten einen neuen Zugang zur Malerei, der traditionelle Materialien wie die Leinwand und den Rahmen in Frage stellte. Claude Viallat hatte in seiner Arbeit bereits einige Jahre vor 1970 auf straffende Keilrahmen verzichtet und verlieh der Leinwand somit eine eigene stoffliche Qualität, die als wesentlicher Bestandteil des Werkes hervortreten konnte. Gleichzeitig reduzierte er sein malerisches Vokabular und arbeitete bald ausschließlich mit einer seriell per Schablone aufgebrachten – weder rein organischen noch geometrischen – Basisform. Bildgrund und Malerei traten auf diese Weise zunehmend in einen gleichrangigen Dialog.

Zunächst folgte Viallat dabei einem auf Druck basierenden Arbeitsprozess, der im Zusammenhang mit einer radikalen Kritik der lyrischen und geometrischen Abstraktion (in einer als All-Over bekannten Technik) einher ging. Er begann dann, auf Industrieplanen zu malen, und bedeckte sie mit demselben endlos wiederholten abstrakten Formenraster.

In der Folge entdeckte Viallat alle nur erdenklichen Stoffe als Herausforderung für seine Malerei: Bettlaken, Tischdecken, Jutesäcke, Kleider, Vorhänge, Sonnenschirme etc. Dabei handelt es sich in aller Regel um gebrauchte, vom Künstler gefundene oder ihm geschenkte Stoffe, um Altkleider, Lumpen und Stofffetzen, die sichtlich und spürbar schon anderen, durchaus alltäglichen Zwecken dienten und Spuren dieser Zweckdienlichkeit tragen.

Claude Viallat war in den letzten fünfzig Jahren eine führende Persönlichkeit der zeitgenössischen Kunstszene. Er vertrat Frankreich auf der Biennale in Venedig im Jahr 1988.

Zahlreiche internationale Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen u.a. Musée National d’Art Moderne – Centre Georges Pompidou, Paris; MOMA, New York; Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien; Musée des Beaux Arts, Montreal; National Museum of Art, Osaka

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSC9185_ok.jpg

2018 / 139, 2018, Acryl auf Textilien, 143 x 120 cm

Claude Viallat (born in 1936 in Nîmes, where he lives and works) studied at the École des Beaux-Arts in Montpellier from 1955 to 1959, and then at the École des Beaux-Arts in Paris in 1962-63, in Raymond Legueult’s studio.

Already since the 1960s, he has not only examined themes and motifs in his work, but also the classic techniques and components of an image. He is one of the main inspirers of the « Supports / Surfaces » movement that emerged in France in 1970. Other artists included in the movement were Louis Cane, Daniel Dezeuze, Jean-Pierre Pincemin and Noël Dolla. They all called  for a fresh approach to art that questioned traditional materials such as the canvas and the stretcher. By initially refraining from tightening stretcher bars a few years before 1970, Viallat lent the canvas its own material quality, which could emerge as an integral part of the work.

At the same time he reduced his painterly vocabulary and soon worked exclusively with a serially stenciled basic shape, which wasn’t neither organic nor geometric. In this way, the pictorial ground and painting increasingly embarked on an equal-ranking dialogue.

At first Viallat adopted a process based on prints, which can be seen in the context of a radical critique of lyrical and geometric abstraction (in a technique known as All-over). Then he began working on industrial tarpaulins without stretchers, covering them with the same endlessly-repeated abstract shape. As a result, Viallat discovered all imaginable fabrics as a challenge for his painting: bed sheets, tablecloths, jute sacks, clothes, curtains, umbrellas, etc. These are usually used fabrics, old clothes, rags and scraps of materials found by the artist or given him by others, that visibly and noticeably already served other, quite everyday purposes and carry traces of this expediency.

Claude Viallat has been a leading figure on the contemporary art scene for the last fifty years. He represented France at the Venice Biennale in 1988.

Numerous internationally solo and group exhibitions amongst others at Musée National d’Art Moderne ‒ Centre Georges Pompidou, Paris; MOMA, New York; Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Vienna; Musée des Beaux Arts, Montreal; National Museum of Art, Osaka.

2017 / 256, 2017, Acryl auf Textilien, 147 x 145 cm

Photos: © Marcus Schneider